Drucken

Fliegen- und Insektenabwehr

Fliegen- und Insektenabwehr

wer kennt das nicht? Passend zur Weidezeit kömmen die Lästinge und fallen über unsere Pferde her. Bremsen (Pferdefliegen), Stechmücken, Kriebelmücken und Zecken, um nur einige zu nennen.

Diese Insekten sind nicht nur "nervig", sonder können an Mensch und Tier einen erheblichen Schaden anrichten und die Gesundheit dauerhaft beeinträchtigen.

Das Sommerexkzem bei Pferden z.B. wird durch die Kriebelmücke verursacht. 

Schadwirkung bei Mensch und Nutztieren

Bei einigen Arten wird auch der Mensch als Wirt angenommen. Der Stich ist häufig schmerzhaft und hat eine lokale Blutverdünnung sowie Blutergüsse zur Folge, da mit dem Speichel der Mücke Blutgerinnungshemmer in die Wunde gelangen. Außerdem wird beim Stich Histamin in die Wunde gegeben, was nicht selten zu pseudoallergischen Reaktionen führt.

Bei Massenbefall können Kriebelmücken so den Tod von Weidetieren herbeiführen. Neben Herz-Kreislauf-Versagen und massiven Hautirritationen kommen die Tiere besonders infolge der durch die Parasiten verursachten Panik und damit verbundenen unkontrollierten Flucht zu Schaden. 

Ein effektiver Schutz vor Kriebelmücken ist daher dringend erforderlich.

 

auch Zecken können Mensch und Tier einen grossen Schaden zufügen. In diesem Jahr habe ich an unseren Pferden und Hunden einen erheblichen Befall an Zecken beobachten können.

 Zecken übertragen aufgrund ihrer Lebensweise häufig Krankheitserreger zwischen den Wirten, ohne jedoch selbst zu erkranken. Es handelt sich dabei um mehr Arten von Krankheitserregern als bei jeder anderen parasitischen Tiergruppe. Da regelmäßig auch Menschen durch Erkrankungen wie Borreliose, Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), Babesiose, Ehrlichiose oder Rickettsiosen betroffen sind, ist ein Zeckenstich eine Verletzung, mit der keineswegs leichtfertig umgegangen werden sollte